Siegeszeichen

 

Gmeiner Verlag Meßkirch, 441 Seiten, 13,99 EUR
Erscheinungsdatum: 1. Juli 2015

Für eine teure Behandlung seiner schwerkranken Tochter benötigt der ehemalige Bereitschaftspolizist Nathan Fleming viel Geld. Nach tödlichen Schüssen auf einen Jugendlichen heuert Nathan, selbst seelisch angeschlagen, als Personenschützer bei einem rechtspopulistischen Politiker an. Bald erkennt er, wie skrupellos dieser Mann handelt, um mit seiner Partei in die Schlagzeilen zu kommen. Nathan trifft eine folgenschwere Entscheidung, die ihn in höchste Gefahr bringt.

Freyas Land

Goldener Homer 2016 – 1. Platz für den besten historischen Roman in der Kategorie „Abenteuer und Spannung“

Gmeiner Verlag Meßkirch, 534 Seiten, 12,99 EUR

715 n.Chr.: Die friesischen Stämme rüsten zum Feldzug gegen die christlichen Franken, um ihre Handelsstadt Dorestad von deren Besatzung zu befreien. Auf einem Festbankett verlangt einer der friesischen Fürsten von Herzog Radbod, er möge ihm seine Tochter zur Frau geben. Das Mädchen ist aber erst 15 Jahre alt und der Herzog will sich um keinen Preis von ihr trennen. Es droht ein Streit zur Unzeit, denn nur wenn die Friesen zusammenhalten, haben sie eine Chance gegen den übermächtigen Gegner. Und Radbod hat viele Gefahren auf sich genommen, um die Stämme seines Landes zu einen …

Rachemelodie

 

Gmeiner Verlag Meßkirch, 470 Seiten, 11,99 EUR

Als Thomas Ostrowski, frisch pensionierter Kommissar der Berliner Polizei, aus alter Gewohnheit an einen Tatort kommt, trifft ihn beinahe der Schlag. Die Frauenleiche wurde besonders hergerichtet, regelrecht drapiert: Ihr Haar fällt zu einer Seite, die Kleidung ist ordentlich, Blut gibt es fast gar nicht. So sieht sie genauso aus wie eine Tote, in deren Fall Ostrowski vor 15 Jahren ermittelt hat. Der damalige Täter wurde gerade aus dem Gefängnis entlassen. Zum Ärger seiner Nachfolger im Job verfolgt der Pensionär Ostrowski diesen Mann. Der Ex-Kripo muss sich beeilen, denn irgendjemand hat es auf seine erwachsene Tochter abgesehen. Die wiederum will mit ihrem Vater nichts zu tun haben.

Ein Wettrennen beginnt, bei dem viele Akteure viel zu verlieren haben.

Die Herren der Schwerter

 

Ullstein Taschenbuch-Verlag, 576 S., 8,99 EUR

“Erweckt den Freiheitskampf der Altpreußen zum Leben – lesenswert”

Rhein-Neckar-Zeitung

Im frühen 13. Jahrhundert hat der Deutschritterorden das Land zwischen Weichsel, Masurischen Seen und Ostsee besetzt. Die Bewohner, das Volk der Prussen, werden unterdrückt, sie müssen Abgaben leisten und werden zum Christentum gezwungen. Die Prussen sind Gedemütigte im eigenen Land.

Fürst seines Volkes wird in dieser Zeit Herkus Monte, ein Melancholiker und Einzelgänger, aber auch ein großer Stratege und Lenker. Der Roman erzählt sein Leben, seine Kämpfe, auch seine lebenslange Liebe zu einer Frau. Der Erzähler ist sein Freund, der Schäfer Norelis, und der Roman ist nicht zuletzt ein Buch über eine tiefe Freundschaft.

Das Kreuz der Hugenotten

 

Gmeiner Verlag Meßkirch, ca. 500 S., 12,90 EUR

„Ein Stück Berliner Geschichte und zugleich ein Plädoyer für Toleranz und friedliches Miteinander – spannend und mitreißend erzählt!“

Verlagsvorschau

Um das Jahr 1700 vollbringt das Land Brandenburg, immer noch ausgeblutet vom 30jährigen Krieg, mit der Aufnahme großer Mengen französischer Flüchtlinge eine bedeutende Integrationsleistung. Doch so einfach und selbstverständlich, wie im Nachhinein oft dargestellt, war das Nebeneinander von Einheimischen und französischen Hugenotten vor allem in den ersten Jahren nicht.

Der Handschuhmacher Paul Deschamps bringt Einiges durcheinander im kurfürstlichen Berlin. Unzufrieden mit dem Leder, das er kaufen kann, beginnt er gegen alle Zunftordnung, selbst zu gerben. Doch damit nicht genug – er will auch noch eine französische Kirche in Berlin bauen. Inzwischen verliebt sich seine Frau Claire in seinen Gegenspieler, den Berliner Gerber Lorenz Haeuser …

Carl Rath Made in Hamburg


Carl Rath ist ein Pseudonym des Autors Claudius Crönert

Emons-Verlag Köln, 270 S., 10,90 EUR

“Plot und Figuren sind gelungen, sodass ein facettenreiches, gesellschaftskritisches und spannendes Buch entstanden ist.”

Hamburger Wirtschaft/Handelskammer Hamburg

Martha Bankar ist eine leidlich erfolgreiche Journalistin bei einer Zeitschrift. Ihr Leben gerät aus seiner Bahn, als ihr früherer Freund, der Vater ihres kleines Sohnes, stirbt. Die Polizei geht von Suizid aus und bleibt passiv, aber der kleine David findet keine Ruhe. Deshalb beginnt Martha zu recherchieren.

Sie kommt einem Zulieferer für das iranische Atomprogramm auf die Spur – und bringt damit sich und ihren Sohn in Gefahr.
Hilfe bekommt sie von einem Bundesbeamten aus Frankfurt, der sich dem gleichen Fall von einer anderen Seite nähert. Doch der Druck auf der Seite der Schmuggler ist hoch …